Auf den Spuren von Čilić und Ćorić

KroatienBildquelle: lkonya - stock.adobe.com

Seit vielen Jahren gehört Marin Čilić zu den erfolgreicheren Profis auf der ATP-Tour im Männertennis. 18 Turniersiege hat er in seinen mehr als 15 Jahren auf der Tour schon feiern können, darunter mit dem US Open 2014 einen Titel bei einem Grand-Slam-Turnier. Beim Australian Open und in Wimbledon stand er zudem je einmal im Finale. Einige Jahre jünger ist sein Widersacher aus dem eigenen Land, Borna Ćorić. Ćorić ist seit 2013 als Profi auf der Tour und hat bisher zwei Turniere gewinnen können. Zusammen gewannen Čilić und Ćorić 2018 den Davis Cup.

Für den interessierten Tennisfan wäre es also bestimmt interessant, sich einmal auf Spurensuche zu machen und herauszufinden, was kroatische Tennisspieler so gut macht. Dabei fällt als Erstes auf, dass das Land gewöhnlich von der Sonne verwöhnt wird. Man kann also ohne Bedenken lange Zeit unter freiem Himmel trainieren. Der Sport ist bei den Touristen ebenso beliebt wie bei den Kroaten selber, die sich gerne auf den zahlreichen Sandplätzen entlang der Adria tummeln. Eher überraschend erscheint in diesem Zusammenhang, dass zahlreiche kroatische Profis für Sandplatzspieler unüblich vor allem durch einen starken Aufschlag beeindrucken können.

Alljährliches Treffen in Umag

Jahr für Jahr trifft sich zumindest ein Teil der Elite denn auch bei einem Ranglistenturnier in Kroatien. Das Turnier von Umag findet seit mittlerweile über 30 Jahren jeweils im Hochsommer statt. Wie es sich für ein Turnier in mediterraner Umgebung gehört, werden die Partien auf rotem Sand ausgetragen, demselben Belag, der auch bei den French Open in Paris jeweils zum Einsatz kommt. Der Titelverteidiger von 2019 kommt dabei aus dem Nachbarland Serbien. Dušan Lajović konnte damals den Ungaren Attila Balázs im Finale in zwei Sätzen bezwingen.

Marin Čilić darf von sich behaupten, als bisher einziger Spieler unter kroatischer Flagge das Turnier gewonnen zu haben. 2012 gewann er im Finale gegen Marcel Granollers aus Spanien. Im Jahr zuvor war Čilić im Finale dem Ukrainer Alexandr Dolgopolov unterlegen gewesen. Ein deutscher Spieler hat es in Umag noch nie bis ins Finale geschafft. Für die Schweiz war 2006 Stan Wawrinka erfolgreich. Im Jahr 2015 gewann Dominic Thiem aus Österreich das Turnier.

Vorfreude auf Wimbledon

Tennis Kroatien

Bildquelle: ollivves – Pixabay.com

Mit fast zwei Metern Körpergröße ist Čilić natürlich ein guter Aufschläger und somit prädestiniert für erfolgreiches Spiel auf Rasen. Dasselbe gilt für seinen ehemaligen Coach Goran Ivanišević, der im Südwesten Londons 2001 erfolgreich war, in einem Endspiel, das erst am Montag stattfand. Für das Turnier 2021 gelten in Sachen Tennis-Wetten vor allem Rafael Nadal (Quote 7,50 am 27. Mai 2021) und Novak Đoković (Quote 2,38) als Favoriten. Marin Čilić hingegen wird mit einer Quote von 51,00 eher als Außenseiter geführt.

Die aktuelle Nummer eins im kroatischen Männertennis ist hingegen Borna Ćorić. Er gilt im Gegensatz zu Čilić eher als Spezialist für die Defensive, der sich vorwiegend an der Grundlinie aufhält. Man könnte vermuten, dass er also auf den in Kroatien vorherrschenden Sandplätzen seine besten Resultate erzielen würde. Doch die Statistik verrät, dass auch Ćorić auf vielen Belägen gut aufspielen kann. Seine beiden Turniersiege feierte er auf Sand in Marrakesch und auf Rasen in Halle. Sein bestes Grand-Slam-Resultat ist ein Viertelfinale beim US Open, also auf Hartbelag, im Jahr 2020.


Kommentar hinterlassen zu "Auf den Spuren von Čilić und Ćorić"

Hinterlasse einen Kommentar