Porec – Küstenstadt auf der kroatischen Halbinsel Istrien

Bildnachweis: motorlka - Fotolia.com

Die Küstenstadt Porec ist das Zentrum des Tourismus auf der kroatischen Halbinsel Istrien. Mit dem Auto ist sie gut erreichbar. Beachten sollte man jedoch, dass das Finden eines Parkplatzes mitten im Zentrum von Porec nicht immer ganz einfach ist. Eine kleine Landzunge ragt ins Meer und bot so schon in alten Zeiten einen Naturhafen. Dort liegen heute viele kleine, bunte Fischerboote, die eine malerische Kulisse beim Blick aufs Meer bieten.

Der Stadtstrand bei Porec-Brulo, etwas südlich vom Ortskern gelegen, wurde mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, ein Zeichen für hervorragende Qualität des Wassers und des Strandes samt seiner Einrichtungen. Kies- und Steinstrände finden sich hier. Aber auch viele weitere Strände mit kristallklarem Wasser laden zum Verweilen an der Adria ein, beispielsweise in Plava Laguna und Zelena Laguna.

Plava Laguna, die „blaue Lagune“, ist eine Feriensiedlung zwischen zwei Halbinseln etwas südlich vom Stadtstrand. Viele Hotels und weitere Unterkünfte in unmittelbarer Nähe zum Strand machen Plava Laguna zu einem beliebten Touristenziel. Die gut ausgestatteten Strände ringsum wurden mehrfach mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, und die Wassersportmöglichkeiten sind umfangreich – wie wäre es beispielsweise mit einem geführten Tauchgang in der Adria?

Die flachen Felsstrände sind sehr familienfreundlich und auch für kleinere Kinder zum Spielen geeignet. Auch Kies- und Sandstrände finden sich hier. Noch weiter südlich befindet sich Zelena Laguna, die „grüne Lagune“. Sie bietet neben Felsstränden vor allem viele Wassersportmöglichkeiten; Tauchen ist hier ebenso möglich wie Wasserski. Auch hier gab es die Blaue Flagge für die herausragende Qualität des flachen und familienfreundlichen Badestrandes. In unmittelbarer Nähe befindet sich außerdem ein großer und gut ausgestatteter Campingplatz. Minigolf, Tennis, Fußball und Basketball sind hier möglich. Über einen Strandweg ist Porec von Zelena Laguna und Plava Laguna schnell zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen.

Ein wenig vorgelagert ist die kleine Insel Sveti Nikola, was so viel wie „Heiliger Nikolaus“ bedeutet. Sie ist per Boot in wenigen Minuten erreichbar und bietet vor allem auf ihrer Südseite wunderbare Badegelegenheiten am Naturstrand. Das wunderschöne, im 19. Jahrhundert für eine Adelsfamilie erbaute Schloss Isabella und ein weiteres Hotel auf Sveti Nikola bieten sich an, um gleich diese kleine Insel als Ausgangspunkt für Erkundungen von Porec und seiner Umgebung zu nehmen.

Wer seinen Urlaub in Porec verbringen möchte, dem steht eine große Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen zur Verfügung. Auf verschiedenen Campingplätzen in und um Porec kann man aber auch im eigenen Zelt oder Wohnwagen nächtigen.

Alte Römerstadt und venezianischer Einfluss

Foto: marmax - Pixabay.com

Foto: marmax – Pixabay.com

Porec ist im Laufe der Zeit durch eine sehr wechselvolle Geschichte gegangen. Ganz Istrien ist ein uraltes Siedlungsgebiet und wurde schon in der Jungsteinzeit und Bronzezeit besiedelt. Schon die Histrer, von denen die Provinz ihren Namen ableitet, errichteten einen ersten geschützten Hafen. Später wurde Istrien von den Römern erobert, und auf dem heutigen Gebiet von Porec ein erstes römisches Lager errichtet. Daraus wurde später unter Kaiser Tiberius eine römische Stadt, die Colonia Iulia Parentium. Wie in so vielen anderen Fällen leitet sich also auch der Name Porec von einer lateinischen Bezeichnung ab.

Auch heute noch weist der Straßenverlauf in Grundzügen auf diese Vergangenheit als Römerstadt mit den beiden Hauptverkehrsachsen Decumanus und Cardo Maxmimus hin, die beide immer noch ihren alten römischen Namen tragen. Einige Teile der antiken Stadtbefestigung sind bis heute erhalten.

Wesentlich stärker sind jedoch die Einflüsse aus einer ganz anderen Periode in der Geschichte von Porec. Nachdem Porec zum osmanischen Reich gehört hatte und danach die Besitzverhältnisse sich immer wieder änderten, gelangte es schließlich im Jahr 1267 in den Einflussbereich Venedigs – und blieb dort für mehr als 500 Jahre. In dieser Phase trug es den Namen Parenzo. Die venezianische Epoche endete erst 1797. Der größte Teil der Häuser stammt aus dieser Zeit, und so spiegelt sich der venezianische Stil unmittelbar im Baubestand Porecs wider. Leider wurde ein großer Teil dieser Bauten im Verlauf des Zweiten Weltkriegs zerstört. Auch viele Jahrhunderte vorher schon wurde ein Teil der Bausubstanz in Mitleidenschaft gezogen, etwa beim Erdbeben von 1440 oder 1354, als die Stadt von Genua eingenommen und angezündet worden war.

Später gelangte Porec dann zeitweise unter österreichische Herrschaft, wobei die italienische Oberschicht nach wie vor sehr einflussreich war. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Istrien dann der jugoslawischen Teilrepublik Kroatien zugeschlagen.

Sehenswürdigkeiten in Porec

Als Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes ist die Euphrasius-Basilika samt ihrer Nebengebäude wie dem Bischofspalast unbedingt einen Besuch wert – und ein Muss für jeden, der Urlaub in Istrien macht. Mitten in der malerischen Altstadt von Porec gelegen, in der nach ihr benannten Eufrazijeva, bietet sie sich als Ziel für einen kleinen Spaziergang an.

Die dreischiffige Euphrasius-Basilika wurde bereits zu byzantinischer Zeit im sechsten nachchristlichen Jahrhundert errichtet. In der direkt angrenzenden Sakristei befinden sich die Reliquien des heiligen Maurus. Dieser war einer der ersten Bischöfe im dritten Jahrhundert nach Christus und starb zu Zeiten der Christenverfolgung einen Märtyrertod.

Im Bischofspalast wie auch in weiteren Gebäudeteilen der Euphrasius-Basilika gibt es eine große Menge an Bodenmosaiken, in der Basilika selbst auch sehr wertvolle Wandmosaike, die von Experten aus Konstantinopel angefertigt worden sind.

Auf dem ehemaligen Forum Romanum, heute Trg Marafor, sind sowohl einige Reste des ursprünglichen römischen Pflasters als auch die Überreste römischer Tempel – Mars und Neptun – zu sehen. In der Ulica Gundulica befindet sich eine eher verfallen wirkende Kirche, die unter der Herrschaft Österreichs den istrischen Landtag beherbergte. Im Ursprung handelt es sich im eine gotische Franziskanerkirche aus dem 13. Jahrhundert. Leider kann sie nur von außen besichtigt werden.

Über einen Souvenirladen betritt man das Porestina-Heimatmuseum von Porec im Palais Sincic. Mehr als 2000 Ausstellungsstücke entführen den Besucher in die wechselvolle Stadtgeschichte.

Weitere sehenswerte Überbleibsel aus längst vergangenen Zeiten sind einige Häuser im romanischen Stil: das Kanonikerhaus, das Haus der zwei Heiligen sowie das Romanische Haus, das einen deutlich hervorstehenden und charakteristischen Holzbalkon besitzt.

Kultur und Freizeit

Vor allem im Sommer lohnt sich ein Urlaub in Porec aufgrund des vielfältigen kulturellen Angebots. Die Altstadt mit ihren engen Kopfsteinpflaster-Gassen wird von zahlreichen Straßenkünstlern belebt, und Jazzkonzerte wechseln sich ab mit klassischer Musik. Daher zieht Porec immer wieder auch Touristen aus der Umgebung an und ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Wer lieber in Ruhe entspannen möchte, den laden die beiden Parks Olge Ban und Gupca-Park zum Verweilen ein. Es muss schließlich nicht immer der Strand sein. Porec hat sogar einen eigenen Feiertag. Jedes Jahr am 30. April begehen die etwa 17.000 Einwohner den Tag der Stadt Porec. Dazu kommen über das Jahr verteilt religiöse Feiern wie Mandalenjina, Rokova und der dem Stadtpatron Maurus gewidmete Feiertag Mavrova im November.

In der Altstadt reihen sich zahlreiche Boutiquen und Geschäfte aneinander und laden zum Bummeln ein. Auf den Märkten – es gibt einen Markt für Obst und Gemüse und einen Fischmarkt – lassen sich mediterrane Köstlichkeiten ganz frisch erwerben.

Für Nachtschwärmer bieten nach einem Abendessen in den unzähligen Restaurants und Tavernen eine ganze Reihe von Diskotheken und Clubs die passenden Möglichkeiten zum Feiern.

Die Sportmöglichkeiten in und um Porec sind vielfältig. Für Naturliebhaber bietet sich eine Fahrradtour durch die duftenden Pinienwälder an. Mehrere Tauchschulen bieten Tauchgänge an, und Sportfischen ist ebenso möglich wie Jetskifahren. Auch andere klassische Urlaubssportarten wie Tennis, Reiten oder Wasserski befinden sich im Angebot der Hotels in Porec.

Im Januar 2009 gehörte Porec zu den Gastgebern der Handball-Weltmeisterschaften der Herren. Zu diesem Zweck wurde die Sportska dvorana Zatika errichtet, eine moderne Mehrzweckhalle. In ihr trägt auch der RK Porec seine Heimspiele aus. Einige weitere Sport- und Fitnessanlagen sind der Halle angeschlossen. Weitere Infos über Porec gibt es hier.

 


Beliebte Unterkünfte im Umkreis von 2 Km

Boutique Hotel Mauro - (Porec)
Das Boutique Hotel Mauro erwartet Sie in einem historischen Gebäude direkt an der lebhaften Strandpromenade. Freuen Sie sich auf elegant eingerichtete Zimmer mit Ausblick auf die Adria oder den historischen Kern von Poreč.
Grand Hotel Palazzo - (Poreč)
Das im Jahre 1910 für die Aristokraten und das wohlhabende Bürgertum erbaute Grand Hotel Palazzo liegt direkt am Meer auf der Halbinsel Porec und bietet Ihnen seit seiner Renovierung im Jahre 2009 modernsten Komfort.
Hotel Valamar Diamant - (Poreč)
Nur einen 5-minütigen Spaziergang vom Strand entfernt genießt dieses Hotel eine ruhige Lage inmitten von Pinienwäldern. Freuen Sie sich auf Innen- und Außenpools sowie viele Sporteinrichtungen.
Light All Inclusive Hotel Laguna Park - (Poreč)
Das von gepflegten Parks umgebene Hotel Laguna Park liegt nur 100 m vom Strand entfernt und auch Tennisplätze finden Sie in der Nähe.
Valamar Crystal Hotel - (Poreč)
Das Valamar Crystal Hotel erwartet Sie in Poreč und liegt 200 m vom Kiesstrand entfernt. Es bietet einen Außenpool, Unterhaltungsprogramme und kostenfreies WLAN in der Lobby.

 


Kommentar hinterlassen zu "Porec – Küstenstadt auf der kroatischen Halbinsel Istrien"

Hinterlasse einen Kommentar